News

Der Kreiselternrat informiert:


Sehr geehrte Mitglieder des Kreiselternrates, liebe interessierte Eltern,

am gestrigen Mittwoch, dem 07.09.2022 fand die erste planmäßige Sitzung des Kreiselternrates im Schuljahr 2022/23 im Euroville Naumburg statt.

Als Gäste durften wir neben Mitgliedern des Kreiselternrates und interessierten Eltern auch den neuen Leiter des Amtes für Bildung, Kultur und Sport des Burgenlandkreises Herrn Brückner sowie den Schulleiter der Beuditzschule Weißenfels Herrn Frühauf begrüßen.

Weiterhin waren Frau Kretzschmar und Frau Mehlig vom Projekt „Pflege braucht Zukunft“ sowie Herr Walter von der Mitteldeutschen Zeitung unserer Einladung gefolgt.

Der Stadtelternrat Zeitz war durch seine Vorsitzende Frau Dölz vertreten, welche über die aktuellen Tätigkeiten ihrer Arbeitsgruppe zum Thema „Lehrermangel“ in der Stadt Zeitz berichtete und um aktive Mitarbeit in dieser warb.

Auch dieses Mal blieb die Teilnehmerzahl mit 16 Personen leider wieder deutlich unter unseren Erwartungen wobei wir nicht unerwähnt lassen möchten, dass ein „harter Kern“ interessierter Eltern regelmäßig an unseren Sitzungen teilnimmt, wofür wir uns ausdrücklich bedanken wollen!

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des KER Herrn Hinz übergab dieser das Wort an Herrn Brückner, welcher sich kurz vorstellte und zu seinen Vorhaben und Erwartungen Stellung bezog.

Frau Kretzschmar und Frau Mehlig, vom internationalen Bund(IB), präsentierten im Anschluss daran das durch „REGIO AKTIV“ vom ESF Plus, Land Sachsen-Anhalt, Burgenlandkreis sowie von der Agentur für Arbeit Weißenfels gefördert und unterstütztem Projekt „Pflege braucht Zukunft“. In einem kurzen Video und einer Powerpointpräsentation wurden dabei Einblicke in die bestehende Struktur und zu den Inhalten der Praktika gegeben.

Daran anschließend stellte Herr Frühauf das in einer Testphase befindliche und an seiner Schule praktizierte Projekt 4 + 1 vor, welches erwartbar auf reges Interesse bei allen Teilnehmenden stieß.    

Geht es doch dabei – ausgelöst durch den überall bestehenden Lehrermangel – ausdrücklich nicht um die Verlagerung von schulischer Bildung ins Homeschooling sondern um die Vermittlung von Unterrichtsinhalten durch alternative Lernmethoden, welche von der Schule organisiert und durch Lehrkräfte und externe Betreuer realisiert werden.

Im internen Teil der Sitzung informierten darauf folgend einige Mitglieder des KER-Vorstandes zu den Ergebnissen der Tätigkeiten ihrer Arbeitsgruppen.

In der Folge schilderten Herr Pilz und Herr Kother die derzeitige Situation im Landeselternrat und machten Ausführungen zu den aktuellen Schwerpunkten ihrer Arbeit.

Zum Ende der Sitzung wurde durch Herrn Hinz noch auf die im November 2022 anstehende Neuwahl des Landeselternrates hingewiesen.                                      Um den Burgenlandkreis in diesem Gremium auch zukünftig gebührend vertreten zu können, bedarf es einer entsprechenden Anzahl engagierter Mitglieder. Dazu wurde adhoc entschieden, in Vorbereitung der Neuwahl noch eine zusätzliche Kreiselternratssitzung abzuhalten, um in dieser die Delegierten aufzustellen und nach Möglichkeit alle Mitglieder des KER für die Teilnahme zur Stimmabgabe im Rahmen der Wahl zu gewinnen.

Trotz der geringen Teilnehmerzahl gab es im Verlauf der Sitzung wieder lebhafte Redebeiträge der Teilnehmenden, in welchen konkrete Problemstellungen aufgegriffen wurden.

Detaillierte Informationen zum Ablauf und den Inhalten der Sitzung sind wie immer im Protokoll, welches in Kürze erstellt und im internen Bereich unserer Website einsehbar sein wird, nachzulesen.

Matthias Zingel – stellv. Vorsitzender des Kreiselternrates Burgenlandkreis für den Vorstand




Sehr geehrte Mitglieder des Kreiselternrates, liebe interessierte Eltern,

am vergangenen Mittwoch, den 15.06.2022 fand die turnusmäßige Sitzung des Kreiselternrates im Euroville Naumburg statt.

Als Gäste geladen waren Herrn Aßmann, Leiter Amt für Bildung, Kultur und Sport im BLK, Frau Maurer-Trautmann, medienpädagogische Beraterin im BLK und Herrn Große von der Fachstelle für Suchtprävention im BLK.

Die Teilnehmerzahl der Kreiselternratsmitglieder lag mit 15 leider wieder deutlich unter unseren Erwartungen.

Herr Aßmann gab zunächst einen Überblick zur aktuellen Schulsituation im BLK.

Ausführlich ging er dabei auch auf die aktuell im BLK lebenden kriegsgeflüchteten Kinder aus der Ukraine, deren Beschulung und die damit verbundenen Probleme ein.

Frau Maurer-Trautmann informierte anschließend in Form einer kommentierten Power-Point-Präsentation über den aktuellen Stand der Digitalisierung unserer Schulen im BLK.

Dabei wurde ausführlich auf die Ausgangssituation, die bisher getätigten Investitionen und die weiteren Vorhaben eingegangen.

Im Anschluss erläuterte Herr Große – ebenfalls in Form einer Power-Point-Präsentation – sein Tätigkeitsfeld und ging dabei im Speziellen auf das Thema der zunehmend verbreiteten medialen Suchtpotentiale ein.

Zum Abschluss informierten im internen Teil der Sitzung einige Mitglieder des KER-Vorstandes zu den Ergebnissen der Tätigkeit ihrer Arbeitsgruppen.

Insbesondere wurde dabei auf die Themen Gewaltprävention an Schulen, Schulferienplanung und Schülerbeförderung eingegangen.

Herr Scholz als Leiter der AG Gewaltprävention an Schulen warb in diesem Zusammenhang für eine aktive Mitarbeit in der AG und bat die Teilnehmenden um einen intensiven Erfahrungsaustausch zu diesem Thema.

Trotz der geringen Teilnehmerzahl entwickelte sich im Anschluss an die Ausführungen unserer Gastredner wieder eine lebhafte Diskussion, in welcher zahlreiche aktuelle Themen und Problemfelder angesprochen wurden.

Detaillierte Informationen zum Ablauf und den Inhalten der Sitzung entnehmen Sie bitte dem Protokoll, welches in Kürze im internen Bereich unserer Website verfügbar sein wird.

Die Diskussionen im Rahmen unserer Kreiselternratssitzung haben wieder gezeigt, dass ein regelmäßiger Austausch zu bestehenden Problemen von enormer Wichtigkeit ist.

Matthias Zingel – stellv. Vorsitzender des Kreiselternrates Burgenlandkreis für den Vorstand






Handreichung der Servicestelle Kinder,- und Jugendschutz zum Thema

„Mit Kindern und Jugendlichen über Krieg reden“




Werte Mitglieder des Kreiselternrates, liebe interessierte Eltern,

ein wiederum besonderes Jahr mit neuen Herausforderungen neigt sich dem Ende entgegen.

Abstand halten, Maske tragen und regelmäßige Testungen gehörten sowohl für uns als auch für die Schüler:innen zum Alltag und wir haben uns mehr oder weniger daran gewöhnt, ohne dies deshalb als Normalität zu akzeptieren.

Die Einschränkungen wurden – zumindest zwischenzeitlich – weniger, wenn gleich durch die aktuellen Regelungen die noch nicht existierende Impfpflicht durch die Hintertür doch umgesetzt wird.

Und auch wir mussten unsere Arbeitsweise den aktuellen Gegebenheiten anpassen und konnten uns über einen längeren Zeitraum nur virtuell treffen.

Leider blieb die Anzahl der daran Teilnehmenden doch weit hinter unseren Erwartungen zurück.

Wir möchten dennoch allen Aktiven Danke sagen für die geleistete Arbeit im ablaufenden Jahr, welche sicher wieder dazu beigetragen hat, unserem gemeinsamen Anliegen bei den Verantwortlichen im Landkreis und Bundesland Gehör zu verschaffen.

Unser persönliches Highlight war sicher die heuer wieder mögliche Durchführung unseres Elternseminars, bei welchem wir hochrangige Vertreter der Bildungspolitik als unsere Gäste begrüßen konnten.

Die nach wie vor existierenden Unzulänglichkeiten der Bildungspolitik wurden im Rahmen dieser Veranstaltung in den Focus gerückt und es wurde auch der Versuch unternommen, einen Blick in die Zukunft zu werfen.

In diesem Zusammenhang bleibt festzuhalten, dass durch die Pandemie die zwingend notwendige Digitalisierung der Schulen einen großen Schritt nach vorne gebracht werden konnte.

Nun gilt es, diese neuen technischen Möglichkeiten weiterhin sinnvoll zu nutzen, wobei ganz klar nicht der Ersatz des Präsenzunterrichtes, sondern nur die sinnhafte Ergänzung des Selben das Hauptziel sein darf.

Umso wichtiger denn je ist Ihre Mitarbeit, denn auch in Zukunft lebt die Arbeit des Kreiselternrates vom Miteinander.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals alle Interessierten ausdrücklich dazu auffordern, sich aktiv an der Mitarbeit über unsere bekannten Kommunikationswege zu beteiligen.

Wir sind grundsätzlich für alle uns zugehenden Information und Hinweise offen und dankbar.

Die Hauptaufgabe des in diesem Jahr neu gewählten Kreiselternrates bleibt die Erfassung und Auswertung von Ideen und Problemen, welche in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen weiter verfolgt werden.

In das Jahr 2022 dürfen wir vorsichtig optimistisch schauen und hoffentlich davon ausgehen, dass für uns alle die gewohnte Normalität in unseren Lebensalltag zurückkehrt.

Mit diesen Aussichten wünscht Ihnen der Vorstand des Kreiselternrates frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem stabile Gesundheit.

Matthias Zingel für den Vorstand des Kreiselternrates.


Kommentare sind geschlossen.